Habe Fun und sammle Wissen auf all diesen Seiten!!!
  Für die Umwelt!
 

Greenpeace - ungemein nützlich!

Über 30 Jahre Greenpeace, das sind drei Jahrzehnte konfrontativer, polarisierender Kampagnen-Arbeit zum Schutz des Planeten als Lebensraum für alle. 30 Jahre, in denen sich Greenpeace neben Hunderttausenden von Freunden und Förderern auch eine ganze Reihe von mächtigen Feinden gemacht hat.

Gerade in Deutschland gibt es seit den Protestaktionen gegen die Castor-Transporte 2001 eine Reihe von Politikern aus dem konservativen Lager, die Greenpeace den Status der Gemeinnützigkeit aberkennen wollen. Im deutschen Recht ist der Status der Gemeinnützigkeit mit einer Reihe von Privilegien und Erleichterungen, unter anderem mit dem Recht auf Ausstellung von Spendenbescheinigungen verbunden, die die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen, von Vereinen und Verbänden fördern und erleichtern sollen.

 

Hinter der Debatte um die Gemeinnützigkeit steckt der Versuch einiger Politiker, sich der lästigen Kritiker zu entledigen, um die eigene Hilfs- und Konzeptlosigkeit zu kaschieren und Umweltprobleme zu leugnen. Dabei sieht etwa der Politikwissenschaftler Ulrich Beck in Greenpeace eine Antwort auf die Umweltkrise als Krise der Institutionen: "Gesellschaftstheoretisch gewendet handelt es sich bei der ökologischen Krise um eine systematische Verletzung von Grundrechten (...). Gefahren werden industriell erzeugt, ökologisch externalisiert, juristisch individualisiert, naturwissenschaftlich legitimiert und politisch verharmlost."

Ist Greenpeace gemeinnützig? Wir von Greenpeace sind uns da einig, die über 540.000 Förderer in Deutschland auch. Die Liste unserer umweltpolitischen Erfolge ist lang. Und in einer repräsentativen Umfrage von April 2003 liegt Greenpeace zusammen mit dem ADAC und der Polizei auf der Liste der vertrauenswürdigen Institutionen ganz oben.

Aber wie sieht uns der Rest der Welt? In diesem Report haben wir Lob von

 

außen zusammengestellt und Unmengen an Belegen dafür gefunden, dass Greenpeace vielleicht manchmal gemein, weil frech, aber doch ungemein nützlich ist. Und dafür sogar von denjenigen gelobt wird, denen man es nicht zutraut (Industrie, konservative Presse, politische Gegner).

Der Wissenschaftler Elmar Altvater schreibt: "Wenn die Nationalstaaten ungeeignet sind, die globalen ökonomischen und ökologischen Probleme zu bewältigen, ein globaler Staat aber eine Illusion ist, wächst den intermediären Institutionen und Organisationen ein doppelter Komplex von Aufgaben im Zuge der internationalen ökologischen Regimebildung zu: Erstens werden Nichtregierungs-Organisationen unverzichtbare Vermittler und Multiplikatoren des Konsenses innerhalb je nationaler (oder regionaler) Gesellschaften [...] Zweitens sind NRO die Bindeglieder internationaler Netzwerke, die von den Nationalstaaten nicht geknüpft werden können [...] Sie sind somit gewissermaßen die Bindeglieder einer internationalen Zivilgesellschaft."

Wir nehmen diese Herausforderung an. Dieser Report stellt beispielhaft zusammen, was Kampagnen von Greenpeace an positiven Entwicklungen für die Bürgergesellschaft gefördert und ausgelöst haben. Schon Staatstheoretiker Thomas Hobbes (1588 bis 1679), eigentlich ein Befürworter absoluter Monarchien, plädierte für ein Widerstandsrecht des Bürgers, wenn ein Staat lebensgefährdende Verhältnisse erzeugt oder duldet.

Wir teilen diese Erkenntnis, und sie ist uns Ansporn genug, unseren Weg unbeirrt weiterzugehen. Keep Greenpeace in Action.

Brigitte Behrens

greenpeace

 

Auch der WWF ist für die UMWELT!

 

Auf das Bild klicken!

www.einkaufsnetz.org

Was wir wollen
Das Greenpeace-EinkaufsNetz macht da weiter, wo Ökotest und Stiftung Warentest aufhören. Wir wollen nicht nur informieren, sondern dafür sorgen, dass schlechte Produkte aus den Regalen verschwinden!
Deshalb lassen wir Lebensmittel auf Gifte untersuchen, verlangen gentechnikfreie Produkte, produzieren Ratgeber für Verbraucher, stehen vor Konzernzentralen und klopfen an die Amtsstuben von Politikern.
Auch Sie haben die Skandale rund ums Essen satt? Sie können als Verbraucher mitmachen: Mit Postkartenaktionen, Unterschriftenlisten, E-Mails und vielem mehr zwingen Sie die Konzerne, ihre Produkte und die Produktion zu verbessern.
Als Einzelner sind die Möglichkeiten, Dinge zu verändern, begrenzt. Im EinkaufsNetz jedoch sind Tausende Verbraucher engagiert – dann müssen Industrie, Handel und Politik reagieren. Erst nachdem Tausende Postkarten bei Metro eingingen, erklärte der größte deutsche Handelskonzern im Dezember 2003, keine Gen-Pflanzen direkt in Lebensmitteln zu verarbeiten.
Kein Konzern kann am Kundenwunsch vorbei produzieren. Was der Verbraucher nicht will, findet keinen Markt. So können wir gemeinsam selbst große Konzerne beeinflussen.
www.einkaufsnetz.org
MITMACHEN!!!
 
  Hier waren schon 63736 Besucher (148998 Hits) hier! (online seid 02.06.06!) Copyright von alias. Friek! Andere Copyrights sind an der entsprechenden Stelle erwähnt! Ansonsten siehe Impressum!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Webseite eigens erstellt von alias. Friek und online seid 02.06.06! Danke für Ihren Besuch!


Copyright von alias. Friek! Andere Copyrights sind an der entsprechenden Stelle erwähnt!

MySpace

MySpace